Wie bei den meisten Social Media Plattformen kann Instagram ein zweischneidiges Schwert sein. Auf der einen Seite ist es eine großartige Möglichkeit, sich auszudrücken und zu teilen – aber auf der anderen Seite kann es genauso effektiv sein, Ihre Privatsphäre und Sicherheit zu gefährden. Glücklicherweise gibt es ein paar Dinge, die du tun kannst, um dich selbst zu schützen.

Verwenden eines Passwortmanagers

Neben den OTP-, Authentifizierungs- oder Wiederherstellungscodes ist Ihr Passwort der Haupttorwächter, der den Zugriff auf Ihr Konto verhindert. Leider schützen so viele Benutzer ihr Konto mit einem leicht zu merkenden Passwort, was leider die unbeabsichtigte Folge hat, dass es sich um ein einfacheres Passwort zum Hacken handelt.

Anstatt sich auf ein gespeichertes Passwort zu verlassen, verwenden Sie einen Passwortmanager, um eines für Sie zu erstellen. Im Gegensatz zu etwas, das Sie erstellen, ist der Passwortmanager garantiert so stark wie nötig, da Sie die Kriterien steuern können, die er einhalten muss. Außerdem können Sie Ihr Passwort leicht ändern (wir empfehlen alle 90 Tage), um sicherzustellen, dass Hacker nicht viel Zeit haben, Ihr Passwort zu erraten.

Geotagging ausschalten

Die meisten Kameraanwendungen kennzeichnen Ihre Fotos mit Koordinaten, die zeigen, wo sie aufgenommen wurden, und Instagram ist nicht anders. Es ist eine großartige Möglichkeit, sich an frühere Abenteuer an bestimmten Orten zu erinnern, aber mit diesen Metadaten, die an Ihre Fotos angehängt sind, können unerwünschte Personen leicht Ihren Standort erfahren.

Instagram entfernt alle EXIF-Daten von Bildern, die Sie hochladen – nutzt diese Informationen aber für Ortsinformationen. Wenn Sie das Foto also mit Ihrer Stock-Kamera-Anwendung oder einer anderen Kamera eines Drittanbieters aufgenommen haben, wird Instagram nicht automatisch seine Geolokalisierungsdaten an alle Ihre Anhänger senden. Instagram liest jedoch die Geolokalisierungsdaten, so dass Sie, wenn Sie vor der Freigabe “Ort hinzufügen” möchten, den geeigneten Ort finden können, ohne zu viel zu suchen.

Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren

Eines der einfachsten Dinge, die Sie tun können, um Ihre Verteidigung zu verbessern, ist die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Dies erfordert, dass Sie Ihre Telefonnummer zu Ihrem Konto hinzufügen (wenn Sie Ihr Konto nur mit Ihren E-Mail- oder Facebook-Anmeldeinformationen erstellt haben), aber eine zusätzliche Ebene zu Ihrer Sicherheit hinzufügen.

gray concrete arch hallway near escalator by Iñaki del Olmo
gray concrete arch hallway near escalator by Iñaki del Olmo

Speichern Sie Ihre Instagram Recovery Codes

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung erfordert, dass Sie je nach Wahl Zugriff auf Ihre SMS-Texte oder die Authentifizierungs-App Ihres Smartphones haben, aber was passiert, wenn Sie kürzlich Ihre Telefonnummern geändert haben oder Ihr Smartphone nicht bei sich haben? Sie können Wiederherstellungscodes als Backup verwenden, solange Sie vorausschauend denken und sie an einem Ort wie einem Passwortmanager speichern, auf den Sie noch zugreifen können.

Verhindern Sie, dass andere deine Beiträge zu ihren Geschichten teilen.

Viele der Funktionen von Instagram werden automatisch aktiviert, wenn sie neu eingeführt werden, und dazu gehört auch die Möglichkeit für andere Benutzer, Ihre Foto- und Videobeiträge in ihren Stories zu teilen. Wenn Sie Ihr Instagram-Konto privat machen, wird diese Funktion deaktiviert, aber Sie müssen sie manuell deaktivieren, wenn Sie das öffentliche Leben genießen möchten.

Schalte den Aktivitätsstatus für den grünen Punkt aus.

Anfang 2018 hat Instagram eine Funktion “Aktivitätsstatus” hinzugefügt, die mit anderen Benutzern geteilt wird, wenn Sie online sind oder wann du zuletzt online warst. Später in diesem Jahr fügten sie einen grünen Punkt hinzu, um Benutzer zu finden, die gerade aktiv sind.

Der Aktivitätsstatus ist in Ihren direkten Nachrichten und Ihrer Freundesliste vorhanden (wenn Sie einen Beitrag als direkte Nachricht freigeben), und während es nützlich ist, zu sehen, wann Ihre Freunde online sind, möchten Sie vielleicht nicht, dass andere wissen, wann Sie aktiv sind.

Genehmigung für markierte Fotos

Ihre Präsenz auf Instagram geht über die Bilder hinaus, die Sie persönlich hochladen. Wenn jemand anderes ein Foto von dir macht und dich darin markiert, wird dieses Foto auch auf deiner Seite angezeigt, unabhängig davon, ob du es dort wolltest oder nicht. Glücklicherweise kannst du das ändern, indem du eine Genehmigung benötigst, bevor sie zu deinem Profil hinzugefügt wird.

Pin It on Pinterest

Share This